Exakt ein Jahr nach dem Ende meiner Reise und in Zeiten der Verbuzzfeedung von Texten dachte ich mir: „Sag’ doch mal mit einer Liste, was du in den vergangenen 365 Tagen gelernt hast und was dir wichtig ist.“ Das Ergebnis hat selbst mich überrascht.

(Wer’s albern und unangemessen findet, weiß ja, wo die Zurück-Taste im Browser ist. Tschö.)

Also. Schluss mit Schönschreiberei. Jetzt ist Klartext angesagt. Damit hinterher niemand sagen kann, er hätte von nichts gewusst. Hier sind auf meiner ganz persönlichen Erfahrung basierende Tipps für ein glücklicheres, erfüllteres, zufriedeneres Leben:

1. Sei mutig.

Du musst dich nicht gleich vom Burj Khalifa abseilen oder dich im Netz öffentlich zu Themen wie Rassismus/ Feminismus/ Veganismus äußern oder noch schlimmer: heiraten. Aber die besten Dinge im Leben sind riskant und haben ihren Preis – zum Beispiel tatsächlich ein amouröses Commitment. Oder eine Weltreise, für die man unter Umständen seinen Job aufgeben und Menschen zurücklassen muss. Genau DAS sind imho allerdings die Sachen, die sich lohnen. Neue Erlebnisse und tiefe Erfahrungen sind das Größte, das du dir selbst schenken kannst. Mal abgesehen von einem Hoverboard vielleicht. Follow your instincts. Im Zweifel kommst du wie ich mit einer Ecke Schneidezahn weniger, bis auf die Knochen blamiert oder mit einem gebrochenen Herzen, aber immer mit einer großartigen Geschichte davon.

2. Sei konsequent.

Wenn du etwas wirklich unbedingt und ganz doll willst, dann setze alles daran, es auch zu erreichen – so lange es niemandem wehtut. Lass’ dich weder von deiner internen Sorgenstimme noch von externen Bedenkenträgern abhalten. Egal, ob du eine Leberwursteisdiele eröffnen, in Sneakers den Tafelberg hochklettern oder auf dem zweiten Bildungsweg Slawistik studieren willst. Natürlich solltest du Risiken abwägen. Aber die meisten Sachen sind nicht so gefährlich und unmöglich, wie allenthalben angenommen. Versuch’s Schritt für Schritt und teste, wie weit du kommst. Du wirst überrascht sein. Ähnliches gilt für alles, was du auf keinen Fall willst.Just don’t do it. Mach’ keine großen Kompromisse, dafür hast du zu wenig Zeit. Halte dich lieber an das, was echte Leidenschaft entfacht. Und stehe zu deinen Entscheidungen.

3. Sei inkonsequent.

Tja. Das ist die andere Seite. Es bringt nämlich nichts, dich an einem Plan/ Job/ Menschen festzukrallen, wenn es aussichtslos ist. Das führt zu Frust, verlorener Lebenszeit und einer Wohnung voller leerer Kekstüten und Rotweinflaschen. Lass’ lieber los. Ähnlich verhält es sich mit Prinzipien. Sie sind quasi dafür gemacht, im richtigen Moment über den Haufen geworfen zu werden. Dann musst du hinterher aber auch dazu stehen. Genau hier kommt hohe Lebenskunst ins Spiel. Wann zur Hölle ist denn bitte der richtige Moment, um auf Prinzipien zu scheißen? Und wann sollst du für eine Idee, einen Traum oder um einen Menschen kämpfen? Grobe Richtung: Man kann als Vegetarier durchaus mal ein Stück Steak in Buenos Aires probieren, Sex mit dem Ex haben (nicht nur als Vegetarier) oder aus Liebe eine Zeit lang einiges einstecken. Komplette Selbstaufgabe oder Nazi sein hingegen sind immer indiskutabel. Gemein dabei ist, dass man Aussichtslosigkeit oft erst sehr spät feststellt, aber dann hat man mit Glück wenigstens was gelernt. Obacht: Auf keinen Fall bereuen! (-> siehe Punkt 8). Irgendwann entwickelst du ein Gespür dafür, wann du durchhalten und wann du aufgeben solltest. Go with the motherfucking flow.
PS: Selbstredend musst du nach den Sternen greifen. Aber der Kluge hängt sie nicht so hoch. Erreichbare Ziele sind die, die glücklich machen.

4. Höre zu.

Andere Menschen haben die wildesten Erfahrungen gemacht und Dinge erlebt und ihr Wissen kann dir auf deinem Weg helfen. Oder dich zumindest gut unterhalten, wenn du dich über Dummheiten wie abgebrochene Schneidezähne zu schadenfreuen vermagst. Durch den vernetzten Erfahrungsaustausch haben wir es als Spezies ja überhaupt erst an die Spitze der Schöpfung geschafft (um jetzt den gesamten Planeten einschließlich aller Lebewesen auszulöschen, aber nun ja). Die Frage „Was ist deine Geschichte?“ hat jedenfalls schon abenteuerlichste Antworten hervorgebracht und mich persönlich einiges gelehrt. Auch über Volltrottel und darüber, wie ich es AUF GAR KEINEN FALL machen will.

5. Sei dankbar.

„Wer dankbar ist, kann nicht hassen“, heißt es ganz bestimmt in irgendeinem Sprichwort, das ich zu faul war zu recherchieren. Ich persönlich freue mich jeden Tag über drei Dinge: 1. Ich bin noch am Leben. Heissa! 2. Ich habe noch beide Unterschenkel und kann hüpfen, springen und von Hamburg singen. Und tanzen. Hoppsassa! 3. Jeder Morgen, an dem ich aufwache und essen kann, was ich will – ohne von Krämpfen und Schmerzen im gesamten Verdauungstrakt malträtiert zu werden, ist grundsätzlich als guter Tag zu betrachten. Dann fallen plötzlich Montage, Tatorte, Bindfadenregen und ein leeres Nutellaglas gar nicht mehr so ins Gewicht. Dass das nicht bei jedem so ist, ist mir klar. Aber nicht mein Problem.

6. Genieße den Moment.

Dein Leben ist im Grunde bedeutungslos. Sorry. Mit etwas Glück hast du einen positiven Minimal-Einfluss auf dein unmittelbares Umfeld. Aber wenn du es nicht schaffst, weltbewegende Kunst oder Erfindungen zu hinterlassen (bzw. hitlereske Zerstörung), bist du in allerspätestens 100 Jahren verschwunden. Das Leben ist nichts anderes als eine endliche Aneinanderreihung persönlicher Augenblicke. Natürlich ist es Nonsens, immer das Maximum an Erfüllung jagen zu wollen. Stress dich nicht, die meisten Dinge sind gar nicht so wahnsinnig wichtig und supereilig. Echt nicht. Bloß gehen 24/7 auf der Couch halt auch irgendwann auf die Bandscheibe. Die Lösung liegt in der Balance: Mitten im täglichen Tohuwabohu kurz innehalten, den Blick schweifen lassen, tief durchatmen und die Eindrücke des Moments aufsaugen – das ist eine kluge Sache und steigert deine Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit (womöglich auch im Bett) um mindestens 42 Prozent. Haben bestimmt selbst amerikanische Wissenschaftler schon herausgefunden. Also nächstes Mal, wenn du Kaffee trinkst: Lass‘ dein Smartphone liegen, schließe die Augen und genieße das Aroma deines Bio-Fairtrade-Heißgetränks. Immerhin war es arschteuer.

7. Wähle Menschen mit Bedacht.

Ich habe diesbezüglich einige Male ins Klo gegriffen. Beidhändig. Meistens dann, wenn ich nicht auf mein Bauchgefühl bei der ersten Begegnung gehört habe. Jemand wirkt verschlossen, zynisch und bitter? Oder unzuverlässig, egozentrisch und unsensibel? Dann nichts wie weg. Selbst, wenn diese Kandidaten auf den zweiten und dritten Blick furztrockenen Humor, eine eigene Schokoladenfabrik oder andere schätzenswerte Attribute offenbaren – sie bleiben unverändert verschlossen, zynisch, bitter, unzuverlässig, egozentrisch und unsensibel. Arschlöcher, die sich nicht mit dir freuen, wenn dir etwas Schönes gelingt oder widerfährt, brauche ich hier hoffentlich nicht erst zu erwähnen. Ach, und noch was: Wenn dir jemand erzählt, wie kaltschnäuzig, gemein, hinterlistig oder abwertend er zu anderen war (wohl mit anderen Worten), dann wird er ziemlich genau das Gleiche irgendwann mit dir machen. Glaub mir. Um die wenigen Menschen, die zu den Guten gehören, hast du dich selbstredend vernünftig zu kümmern.

8. Bereue nichts. Vergebe.

Wir alle machen Fehler. Wie oft ich mich innerlich dafür ausgepeitscht habe, nicht alle sechs, sondern nur alle zwölf Monate zur Vorsorge-Untersuchung gegangen zu sein – man macht sich keine Vorstellung. Dabei ist anhaltende Reue das Lähmendste, das der Mensch sich antun kann. Und andere verdammen zehrt genauso am Herzen. Mal ehrlich: Wer kann und will bis zum St. Nimmerleinstag wehklagen, Zähne klappern und anderen auf den Sack gehen wegen etwas, das nicht mehr zu ändern ist? Verlorene Momente! Deine Mutter war gemein zu dir? So what? Get over it. Besser: Schultere deine Verantwortung und dein Schicksal. Akzeptiere, dass du ein Idiot oder ein Opfer warst, du bist in guter Gesellschaft. Und dann lerne. Es gibt nur wenige Fehler, die man nie machen darf, erst recht kein zweites oder drittes Mal; sie haben direkt mit Leben und Tod zu tun. Für alles andere gilt: Du musst dir halt so lange selbst den Morgenstern auf die Nase kloppen, bist du es begriffen hast. Trifft auf serielle Koma-Besäufnisse und auf kontinuierlich tölpelige Partnerwahl gleichermaßen zu. Irgendwann checkst du’s schon. Jeder in seinem eigenen Tempo.

9. Sei authentisch.

Völlig wumpe, wie angepasst und angemessen du dich verhältst – auf das, was andere Leute über dich denken, hast du leider wenig Einfluss. Und es liegt in unserer widerwärtigen, neidgetriebenen Natur, dass es im Zweifel eher negativ ist. Hat man allerdings dieses Konzept verstanden und lässt das mit der Anpassung, dann geht’s. Ich zum Beispiel bin von Natur aus laut, impulsgesteuert, melodramatisch, zwangsoptimistisch, trottelig, tanze mit den Händen über dem Kopf (auch an der Ampel), mache ständig dumme Witze, rede wie ein Maschinengewehr und verfüge über die Aufmerksamkeitsspanne eines Eichhörnchens auf Koks. Aber ich komme inzwischen ganz gut mit mir zurecht. Für den Rest der Menschheit trage ich keine Verantwortung. So lange ich in touch mit mir selbst bin, weiß, was ich will und was mich (un)glücklich macht, ist alles famos. Träfe mich mein 11-jähriges Ich – es gäbe mir wahrscheinlich High-Five (immerhin haben wir eine Katze). Wie sieht’s denn diesbezüglich mit dir und dir aus?

10. Liebe, verdammt noch mal!

Halte eine Hand, wenn jemand sich fürchtet. Vielleicht sogar, wenn jemand seinen letzten Weg antritt. Trage jemanden nach Hause, der dir vor lauter Schluchzen das Haar vollschnoddert. Umarme, wenn jemand traurig oder erschöpft ist. Gehe mit, wenn jemand einsam ist und sich nach Gesellschaft sehnt. Sage nette Dinge, ernst gemeint aber vollkommen grundlos. Lächle, von mir aus auch debil. Gib’ jemandem deinen letzten Keks. Liebe drückt sich in großen und kleinen Gesten aus und erwartet keine Gegenleistung. Sehr wohl aber gegenseitigen Respekt. Darum prüfe gründlich, wem du diese Gesten zuteil werden lässt (-> siehe Punkt 7). Denn bei all dem bleibt der wichtigste Mensch, den du zu lieben hast, immer noch du selbst. Und dich willst du genauso wenig verschwenden wie deine sorgsam gehorteten Pfandflaschen. Oder wie eine Freundin von mir zu sagen pflegt: Nur aus einem vollen Krug kann man ausschenken. Aber wenn, dann gib’ ganz und nimm alles. Logisch kann große Liebe wehtun. Aber sie lohnt sich. (-> siehe Punkt 1). Es gilt: Angst vor Verletzung < innere Erstarrung.

11. Lebe (und lass’ dich nicht von Listen ablenken).

Letztlich bist DU der Mensch, der am Ende auf sein verstrichenes Leben zurückblickt. Und zwar ganz alleine – nicht deine Eltern, deine Kinder, deine Bruderschwesteronkeltanten, deine Freunde, deine Kollegen, dein Dealer, deine Kommilitonen, Pfleger, Vereinskumpane, Parteigenossen oder sonstige Peergroups. Sondern DU ganz allein. DU urteilst über die Summe deiner Entscheidungen und verpassten Gelegenheiten. DU musst okay mit allem sein, wenn der Tod dich in die Hölle mitnimmt. Die Frage lautet daher: Was und wen willst du in im Augenblick des Abschieds von dieser irren Welt wirklich sehen? Und genau das solltest du tun. Da solltest du hin. Kompromisslos.

Und zwar jetzt.

Viel Glück.

+++ NACHTRAG: Wer selbst ein paar sinnvolle Tipps für ein glücklicheres Leben hat und seine Erfahrungen mitteilen will – bitte gerne in die Kommentare schreiben! +++