Jessica Wagener – Expertin für emotionale Geschichten

30 Nov

Meine erste Lesung

Es war eine wundervolle Premiere: Die erste Lesung meines Lebens des ersten Buches meines Lebens am 28. November in der Rösterei Kopiba vor überraschend vielen echten Menschen. (Zwar habe ich mehrfach versucht, die Anwesenden zu zählen – aber es hat schon einen Grund, warum ich das mit den Buchstaben mache …)  Continue Reading

24 Nov

Ihr.

Ich bin jemand, der alles allein macht. Oder jedenfalls das Meiste. So habe ich es von kleinauf gelernt, das hat sich immer wieder bewährt. Etliche Enttäuschungen später meine ich, mich damit friedlich-genussvoll arrangiert zu haben. Schöne Sache, dieses „allein“. Man ist frei, trägt Cookiemonster-Onesie, sprintet wie ein Eichhörnchen vom Bett zum Kühlschrank und zurück, man ist absolut autark in seinen Entscheidungen, allein verantwortlich für Missglücken und Gelingen und den Dreck in der Wohnung, und – wenn man sich an sich selbst gewöhnt hat – stets in hervorragender Gesellschaft. Auch, wenn es manchmal ziemlich anstrengend und kräfteraubend sein kann: Ich bin gern allein.

Und dann kommt ihr.

Und seid unsagbar nett zu mir. Unterstützt mich vor, während und nach meiner Reise, macht mir Mut mit meinen Texten, hört mir zu. Umarmt und tröstet mich, schickt mir DMs und Geld und Gifs, bastelt mir Logos, gebt mir Input für Kolumnen und sonstige Inhalte, inspiriert mich, teilt eure Visionen mit mir, backt mir Brownies oder Scones, träumt mit mir von der Weltherrschaft und feilt an Projekten, geht mit mir Schnaps trinken, tanzen und Karaoke singen, Cupcakes, Sushi und Kantinenfraß essen, seid nachsichtig und lustig. Und ihr helft mir mit dem Buch – ganz besonders heute.

Manche von euch sehe ich fast jeden Tag, andere einmal die Woche, wieder andere Monate lang gar nicht und manche von euch habe ich noch nie im Leben persönlich kennengelernt.

Aber mit euch ist allein sein überhaupt nicht mehr so schön.

Danke. <3

22 Nov

Premiere.

Ich war zu sehr damit beschäftigt, auf den Schmerz zu warten, als dass ich es mir hätte wirklich vorstellen können. Damals, vor vier Jahren, saß ich beim Tätowierer und ließ mir eine Schreibfeder in den rechten Unterarm stechen. Sie sollte mich daran erinnern, dass ich ernsthaft schreiben wollte. Vielleicht sogar ein Buch. Symbol einer Möglichkeit.

Und jetzt – ein halbes Leben im Zeitraffer später – ist es Realität. Auch Dank eurer Unterstützung und Ermutigung. Am Freitag, den 28. November 2014, findet die allererste Lesung meines Lebens des allerersten Buches meines Lebens statt! Und zwar um 19:30 Uhr im Café/ in der Bar Kopiba – Beim Grünen Jäger 24 in Hamburg.

Das ist vor allem deshalb wundervoll, weil ich tatsächlich ein paar Zeilen des Buches genau dort schrub. Und weil der Tattooladen genau nebenan war. Seither ist viel passiert.

Ich würde mich unsagbar freuen, erschienet ihr alle zahlreich und würdet erst der Geschichte lauschen, um dann buchgemäß und stilecht Mojitos und Caipis mit mir zu trinken und das Leben zu feiern. Vielleicht schwingen wir noch ein bis zwei Tanzbeine, wer weiß? Es wird schön. ♥

PS: Es hat überhaupt nicht wehgetan. Keine Sekunde.

Jessica Wagener – Expertin für emotionale Geschichten