Es soll ja Menschen geben, die die Serie Outlander belächeln. Zeitreise – pah! Romantik– puh. Doch das ist eine fürchterliche Fehleinschätzung. Und ich erkläre auch, warum.

+++ Obacht, dieser Text kann Spuren von Spoilern enthalten +++

Das erste mal kam ich mit Outlander in Berührung, als ich im Alter von ungefähr 17 in den frühen 90ern die Bücher von Diana Gabaldon las, Feuer und Stein hieß das erste. Mein Teenager-Ich war vollumfänglich verblüfft: Diese Geschichte hatte tatsächlich eine Protagonistin, die kein zartes Gänseblümchen war. Nein, Claire ist tough, emanzipiert, berufstätig, ein wenig stoffelig, lustig und schlagfertig.

Am meisten jedoch fasziniert hat mich, dass Claire eine Frau ist, die Spaß an Sex hat. Und das ist in der Geschichte einfach komplett normal und okay. Vorher waren mir eher Heldinnen begegnet, die ihre Sexualität heimlich oder passiv leben durften. Tja, im Buch und in der Serie Outlander hingegen ist ER in der Hochzeitsnacht noch Jungfrau und SIE die Erfahrene.

Hingabe für alle Details

Neulich habe ich hier in Glasgow mal wieder jemanden getroffen, der bei der Serie Outlander am Set arbeitet und mir erzählt hat, wie unglaublich viel Recherche, Mühe und Arbeit in jeder einzelnen Szene stecken: Von den Kostümen über die gesamten Pflanzen bishin zu den Kochrezepten. Jedes Blatt und jeder Handgriff muss sitzen, jedes Stück Gebäck und jedes Auto stimmen. Ich höre das immer wieder von Beteiligten und ich finde, das sieht man.

[Lest auch: Die ersten vier Monate in Glasgow]

In der Serie Outlander halten sich die Produzenten auch so gut wie möglich an die Bücher. Logisch, die Fangemeinde ist schließlich riesig und sehr engagiert. Natürlich lässt sich nicht alles im Bewegtbild so umsetzen wie auf Papier – einfach, weil es ein anderes Medium ist und dort Geschichten anders erzählt werden – aber die Serien-Macher geben sich viel Mühe. Zu jeder Folge gibt es zum Beispiel auch einen Podcast, in dem Entscheidungen begründet und erklärt werden.

Die Buch-Autorin von Outlander

Die Schriftstellerin Diana Gabaldon ist Beraterin der Serie und das ist auch spürbar. Sie war schon als Kind eine leidenschaftliche Geschichtenerzählerin: „Als meine Schwester und ich uns ein Zimmer teilten, blieben wir bis spät in die Nacht auf und erzählten uns verschlungene, fortlaufende Geschichten“, schreibt sie in einem Begleitbuch.

Gabaldon spinnt komplexe Handlungsstränge, die immer irgendwo hinführen und Sinn ergeben. Lose Enden gibt’s in der Serie Outlander kaum. Wenn ein spannender Charakter auftaucht, wird man ihn ziemlich sicher irgendwann wiedersehen. Außerdem kann Diana Gabaldon hervorragend widerliche, magenumstülpende und mehrdimensionale Fieslinge kreieren – wie Captain Jack Wolverton Randall und Stephen Bonnet.

Der Protagonist James Alexander Malcolm MacKenzie Fraser hingegen ist das Paradebeispiel des edlen schottischen Highlanders, wie er spätestens seit Walter Scott populär ist. Jamie zeichnet nicht nur seine Optik aus, sondern vielmehr seine emotionale Intelligenz und Lernfähigkeit, seine zunehmende Unterstützung für Claire, sein Mut, seine Loyalität, sein Humor und okay, nagut, ein bisschen vielleicht doch auch seine Optik.

Season 3 Starz GIF by Outlander - Find & Share on GIPHY

Der Sex in der Serie Outlander

„Hausfrauenporno“ ätzen Unwissende. Dabei sind die Sex-Szenen in der Serie Outlander nicht mit den üblichen Hollywood-Turnstunden zu vergleichen. Sie sind nicht der Höhepunkt eines um sich selbst zirkelnden Eroberungs-Tangos, sondern zeigen die Verbindung der beiden Hauptfiguren. Es gibt sehr viel Haut, Hintern, Rücken, Brustwarzen und jede Menge Nähe zu sehen, ja, es wird sogar gelacht. Weil das nun mal so ist im Leben.

Frances De La Tour GIF - Find & Share on GIPHY

Das Paar in der Serie

Hach! Die Chemie zwischen zwischen Caitriona Balfe (Claire) und Sam Heughan (Jamie) stimmt bis ins letzte Molekülchen. Das wird nicht nur in der Serie Outlander selbst, sondern auch in Interviews der beiden immer wieder herzerwärmend deutlich. Hier ein Ausschnitt von Caitrionas Audition als Claire (vorspulen zu 0:44):

Ganz allgemein lässt sich sagen: Die Besetzungen in der Serie Outlander sind überragend gecastet. Und jeder, der mal ein Buch gelesen, geliebt und dann den Film gesehen und gehasst hat, weiß wovon ich schreibe. Eine Freundin von mir sagte am Telefon: „Oh mein Gott, er ist genau so, wie ich ihn mir vorgestellt habe!“ Das wohl höchste Lob in Sachen Casting.

Hier erklärt Sonys Casting-Chefin Dawn Steinberg den Prozess für Outlander:

Das Schauspiel

Die Performance ist verdammt stark. Allen voran Sam Heughan – ob beinahe tot auf dem Schlachtfeld, mit gebrochenem Herzen beim Verlassen seines illegitimen Sohnes, die Freudentränen bei der ersten Begegnung mit seiner erwachsenen Tochter Brianna – Sam geht zuverlässig mitten ins Herz. Doch auch Claires Fehlgeburt, ihre tiefe Trauer bei der Rückkehr, das nahezu kammerspielartige Ehedrama mit Frank in der dritten Staffel… Wirklich, wirklich sehenswert.

Die Kostüme der Show

Es gibt historische Serien, die sich nicht mal ansatzweise so viel Mühe geben; in „Reign“ zum Beispiel sehen immer alle ein bisschen so aus, als wären sie grad vom Abi-Ball gekommen und hätten sich noch schnell Schwert oder Krone geschnappt. Doch was die Kostümbildner bei Outlander leisten, ist atemberaubend. Sie fertigen, so hörte ich, jeden Knopf von Hand an.

Der historische Hintergrund

Da bin ich, weil ich ja nun schon ein knappes Jahr in schottische Geschichte an der Uni reinschnuppern durfte, ein bisschen voreingenommen.

Und ja, der Jacobite-Konflikt ist in Outlander schon sehr vereinfacht. Es ging nicht trennscharf um Schotten gegen Engländer oder Katholiken gegen Protestanten; es gab auch Schotten, die auf Seiten der königlichen Truppen gekämpft haben und Engländer, die sich zu den Jacobites zählten. Trotzdem hat Diana Gabaldon gründlich recherchiert.

Wenn zum Beispiel Jamie in Paris zu Charles Edward Stewart sagt, die Schotten wären noch gar nicht bereit für einen erneuten Aufstand, nachdem der letzte (1715) ja gescheitert ist, lässt Gabaldon Charles antworten, dass er die Fehler des Earl of Mar nicht wiederholen würde, ein guter Führer müsste schließlich vor allem entschieden auftreten. Und ich weiß aus der Uni, dass der Earl of Mar den 1715-Aufstand durch sein Zaudern komplett vergeigt hat und auch Charles später im entscheidenden Augenblick gezögert hat. Über diese stimmigen Details freue ich mich.

Der Bonnie Prince war eh nicht der schillernde Star, der heute so zartromantisch von karierten Keksdosen lächelt. Oder wie der Historiker G.S. Pryde sagte: „Im wahren Leben war er eine weniger heldenhafte Figur; alles von seinen treuen Gefolgsleuten verlangend, gab er ihnen kaum mehr als einen inspirierenden Namen, und er floh aus Culloden, anstatt mit dem Schwert in der Hand für seine mutigen Highlander zu sterben.“

Genau so hat ihn Gabaldon portraitiert: charismatisch, enthusiastisch, illusorisch, schwach, feige und ignorant.

Ein Hauch von Kritik

So ganz unreflektiert geht’s ja auch nicht, deshalb hier meine Kritikpunkte.

Also, ich finde es im Buch und in der Serie Outlander nicht so gelungen, dass sich Claire ziemlich stark über ihre Gefühle für und Beziehungen mit Frank und Jamie definiert. Das vermittelt irgendwie das Bild, eine Frau könnte kein Leben ohne einen Mann im Zentrum führen. Ein bisschen wieder gut gemacht wird das aber dadurch, dass Claire später in den 1960ern ihr eigenes Ding durchzieht und als eine der ersten Frauen in Harvard Medizin studiert.

Außerdem kommt in der Serie Outlander auch immer wieder sexuelle Gewalt vor. Mehrere Figuren werden attackiert, verfolgt, psychisch und körperlich missbraucht und zum Teil gefoltert. Was zum Teil recht explizit gezeigt wird. Das alles ist ehrlich gesagt nicht leicht zu verdauen. Und auch, wenn die entsprechenden Szenen in Outlander verantwortungsvoll umgesetzt sind und zur Handlung und Zeit passen, frage ich mich, ob das in der Form nötig ist.

Weil die Geschichte zum Teil im 18. Jahrhundert spielt, werden in der Serie zwangsläufig Sklaverei und der Genozid von Native Americans thematisiert. Es gibt berechtigte Kritik an der Tatsache, dass People of Colour in Outlander vor allem Hintergrundfiguren ohne wesentliche eigene Handlung sind. Auch, wenn sich Protagonistin Claire mehrfach deutlich gegen diese Unmenschlichkeiten einsetzt.

Trotz dieser Schwächen halte ich Outlander insgesamt aber für eine starke Serie.

Die Landschaften

Ach, Schottland! Diese herzbewegenden, weiten Landschaften und Panoramen. Gedreht wird die Serie Outlander nicht ausschließlich, aber hauptsächlich in Schottland; vor allem in den Cumbernauld Studios in der Nähe von Glasgow.

[Lest auch: Warum zur Hölle ausgerechnet Schottland?]

Auch in den Büchern hat Diana Gabaldon Schottland detailliert beschrieben – obwohl sie in Arizona lebt und vor dem ersten Buch noch nie in den Highlands gewesen ist! Outlander weckt die Sehnsucht nach einem Land voll rauer Schönheit. So sehr, dass Bücher und Serie den Tourismus in Schottland angekurbelt haben.

Und darum die Serie Outlander!

Outlander ist ein aufmerksam und liebevoll produziertes Stück Eskapismus-Fernsehen, das Millionen Herzen weltweit mit einem Hauch Freude und Sehnsucht erfüllt. Mehr verlange ich gar nicht von einer Serie. Weniger allerdings auch nicht.

Streamen könnt ihr alle vier Staffeln von Outlander übrigens hier bei Amazon Prime.


PS: Ich bin freie Journalistin, Autorin und Studierende und das Betreiben dieses Blögchens kostet – genau wie alles andere im Leben – Zeit und Geld. Wer also mag, kann hier via Paypal ein bisschen Trink-, äh, Schreibgeld dalassen. Dankeschön! <3

 

Startseite » Blogposts » Die Serie Outlander ist für mich die beste der Welt